Geschichte

Die Geschichte der RAS

Die Rundfunkanstalt Südtirol RAS ist im Jahr 1975 als öffentlicher Rundfunkdienst des Landes Südtirol gegründet worden und hat als solcher einen gemeinnützigen Auftrag zu erfüllen. Erste Aufgabe ist es, in Südtirol die Hörfunk- und Fernsehprogramme aus dem deutsch- und ladinischsprachigen Kulturraum zu verbreiten. Dafür haben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Österreichs, Deutschlands und der Schweiz ihre Programme unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Zunächst wurden die Fernsehprogramme ORF1, ORF2 und ZDF landesweit, in der westlichen Landeshälfte und in den ladinischen Tälern SF1 und in der östlichen Landeshälfte ARD ausgestrahlt. Im Zeitraum vom 28.10. bis 11.11.2009 wurden alle analogen Fernsehkanäle (nicht nur jene der RAS) abgeschaltet und die neuen vom Ministerium zugewiesenen digitalen Kanäle in Betrieb genommen. Durch diese Digitalisierung und dank dem Einverständnis der ausländischen Rundfunkanstalten konnte die Anzahl der von der RAS verbreiteten Fernsehprogramme auf 11 erhöht werden: ORF1, ORF2, ARD, ZDF, BR, Kika, 3Sat, Arte, SF1, SF2 und RSI La1. Die Fernsehprogramme ORF1, ORF2 und ZDF wurden zusätzlich auch in HD in Betrieb genommen. Am 15. November 2012 nahm die RAS auf Wunsch vieler kulturinteressierter Südtiroler ORF III in ihr Programmangebot auf und strahlt nun zudem die Fernsehprogramme ARD, SF1 und SF2 in HD aus. Somit werden heute 18 Fernsehprogramme von der RAS landesweit terrestrisch verbreitet.

Über UKW werden die ORF-Hörfunkprogramme Ö1, Ö2, und Ö3 landesweit sowie Radio Rumantsch der SRG in den ladinischen Tälern und im Obervinschgau verbreitet.

In digitaler Technik DAB und DAB+ (Digital Audio Broadcasting) werden neben den oben genannten Hörfunkprogrammen landesweit auch Radio Swiss Classic, Swiss Jazz, Swiss Pop, RSI Rete 2, Bayern 1, Bayern 2, Bayern 3, Bayern Klassik,  B5 aktuell, BR Heimat, Deutschlandradio Kultur, Kiraka und FM 4 angeboten. In Zusammenarbeit mit der RAI werden auch die Programme RAI Radio 1, Radio 2, Radio 3 und RAI Südtirol abgestrahlt.

Die ausführliche Entstehungsgeschichte der RAS finden Sie in der Sektion “Downloads”.

Downloads

Zuletzt geändert am 03 12 2015