Offizielle Inbetriebnahme des gemeinsamen Senderstandortes der RAS in Barbian

lajenneuDie Rundfunk-Anstalt Südtirol RAS nimmt heute in Anwesenheit der Landesrätin Dr.in Sabina Kasslatter Mur sowie des Barbianer Bürgermeisters Isidor Puntaier den neuen gemeinsamen Senderstandort der RAS in Barbian in Betrieb. Die Segnung der Anlage erfolgt durch den Pfarrer von Barbian Herrn Heinrich Kamelger.
RAS-Präsident Helmuth Hendrich verweist darauf, dass die RAS das Prinzip der Errichtung gemeinsamer Senderstandorte seit nunmehr zehn Jahren überzeugt und konsequent vorangetrieben hat. Die Errichtung gemeinsamer Infrastrukturen hat sich bisher bestens bewährt und wird auch von den Mitbenützern sehr geschätzt. Auch die immer stärker werdende Nachfrage um Mitbenutzungen der RAS Standorte belegen dies.
Landesrätin Dr.in Sabina Kasslatter Mur unterstreicht das Interesse des Landes an einer breitgefächerter Versorgung mit den verschiedenen Kommunikationsdiensten, weshalb vorrangig die Errichtung von gemeinsamen Senderstandorten aus Gründen des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung, des Landschaftsschutzes und der Raumordnung gefördert werde. Südtirol müsse mit den europaweit in Umsetzung begriffenen neuen Technologien Schritt halten, ohne dabei die lokalen Erfordernisse und Bedürfnisse aus den Augen zu verlieren. Dies ist nicht über Satelliten, sondern nur über terrestrische Sendestrukturen möglich.
Von diesem neuen Senderstandort hier in Barbian werden die Hörfunk- und Fernsehprogramme der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten RAS und RAI verbreitet sowie die Mobilfunkdienste der Betreiber H3G, TIM, Vodafone und Wind abgestrahlt. Weiters soll dieser Standort den Funkdiensten des Landes (Zivilschutz, Bergrettung, Forst, Weißes Kreuz, AVS usw.), den Sicherheitskräften (Carabinieri, Finanz, Polizei) und den privaten Rundfunkbetreibern zur Verfügung gestellt werden.
Die Sendeanlage wurde im Auftrag der Landesregierung als gemeinsame Infrastruktur errichtet. Bis heute wurden landesweit bereits 20 solcher gemeinsamer Sendeinfrastrukturen errichtet. Die Mitbenutzung solcher Senderstandorte hat sich auch durchaus bewährt. Vor zehn Jahren wurden die RAS Senderstandorte von nur 16 verschiedenen Kommunikationsdiensten mitbenutzt. In den letzten Jahren erfolgte ein rasanter Anstieg der Anfragen. Heute sind wir bei nahezu 360 Mitbenutzungen angelangt. Somit befinden sich im Durchschnitt sechs Betreiber auf jedem der 60 Senderstandorte der RAS. Dies bestätigt den hohen Bedarf und die Notwendigkeit, solche Anlagen zu errichten.
Ein einziger Sendemast für alle öffentlich-rechtlichen und privaten Kommunikationsdienste hat vor allem zwei Vorteile: zum einen den sendetechnischen und zum anderen den siedlungsplanerischen und landschaftlichen. Der Bau gemeinsamer Sendeanlagen erübrigt die Errichtung mehrerer einzelner Sendemasten und schränkt somit den Eingriff in die Landschaft möglichst ein. Ein positiver Aspekt ist im Falle Barbian auch, dass die alten bestehenden Anlagen nach der Übersiedlung zum neuen gemeinsamen Senderstandort abgebaut werden, das ursprüngliche Landschaftsbild wieder hergestellt wird und der Dienst für den Bürger verbessert wird.
gp

Datenblatt der Anlage

Standort der Anlage

Zuletzt geändert am 31 07 2015