Zeitplan für die Umstellung auf den neuen Fernsehstandard DVB-T2

Heuer, Herbst 2021, erfolgt der 2. Teil der vorgesehenen Umstellungen für den Übergang auf den neuen Fernsehstandard DVB-T2.

Letztes Jahr im Herbst musste der Fernsehkanal 51 in den Grenzgebieten zu Österreich und der Schweiz abgeschaltet werden. Die Programme werden seitdem im oberen Vinschgau, in Sterzing und im oberen Pustertal ab Bruneck auf dem Ersatzkanal 21 ausgestrahlt.

Im Herbst erfolgt die Umstellung aller restlichen Programme – RAI – RAS – Privatsender – auf den neuen Frequenzplan. Dieser sieht in Südtirol und im Trentino folgende Kanäle vor:

piano delle frequenze 2021

Aus der Tabelle ist ersichtlich, dass Südtirol dreigeteilt wurde. Nicht alle Kanäle können aus Gründen der Frequenzkoordinierung mit den Nachbarländern im ganzen Land verwendet werden.

Die RAS hat die Kanäle 21 und 34 (südtirolweit) und den Kanal 42 (außer im oberen Vinschgau, dort ist der Kanal 35 vorgesehen), zugewiesen bekommen.

Die RAI wechselt mit den Programmen von RAI Südtirol vom Fernsehband III in das Band IV. Dann braucht es nur mehr eine Empfangsantenne für alle Programme.

Zeitgleich gleich mit dem Wechsel der Fernsehkanäle werden alle Programme auf das Format MPEG4 umgestellt. Alle RAS-Programme werden dann in HD ausgestrahlt. Der Sendestandard DVB-T wird noch bis Juni 2022 beibehalten.

In der zweiten Junihälfte 2022 erfolgt sschließlich der Umstieg auf den neuen Fernsehstandard DVB-T2 mit der Bildkomprimierung HEVC.

Zuletzt geändert am 23 02 2021