Eutelsat KA-SAT auf dem Weg zum Start am 20. Dezember

Der Satellit KA-SAT der Eutelsat Communications ist am russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan eingetroffen. Dort wird der Satellit nun für den Start mit einer Proton-Trägerrakete am 20. Dezember 2010 vorbereitet.

Der von Astrium für Eutelsat gebaute KA-SAT hat ein Startgewicht von 6,1 Tonnen und wird mit acht Bodenstationen sowie zwei weiteren Back-up Gateways den Eckpfeiler einer neuen europäischen Infrastruktur bilden. Die Bodenstationen verteilen sich über ganz Europa und sind über einen redundanten Glasfaserring an das Internet angeschlossen. Mit einer Gesamtkapazität von über 70 GBit/s ist Europa’s erster High-Throughput Satellit (HTS) der leistungsstärkste Satellit der Welt. KA-SAT eröffnet zugleich ein neues Zeitalter für wettbewerbsfähige Satellitendienste. Von direkten Internetzugängen über Unternehmensnetze bis hin zu lokalen TV-Übertragungen ermöglicht KA-SAT damit einige der am schnellsten wachsenden und viel versprechenden Anwendungen der kommerziellen Satellitenbranche.

Mit einer universellen Abdeckung Europas und des Mittelmeerraums steht das KA-SAT Programm für eine vielseitige Plattform für die Datenkommunikation, lokale und regionale TV-Übertragungen, IPTV sowie sich entwickelnde TV-Anwendungen auf der Grundlage ultrahoher Bitraten wie etwa HD Digital Cinema. Zugleich stellt diese Plattform eine leistungsstarke neue Infrastruktur zur Unterstützung der Aufnahme des Eutelsat Breitbanddienstes Tooway bereit. Dieser Dienst ermöglicht Geschwindigkeiten von bis zu 10 MBit/s im Download und bis zu 4 MBit/s im Upload. Damit entspricht dieser Dienst den Erwartungen heutiger und zukünftiger Internetnutzer zuhause und leistet einen sehr wichtigen Beitrag zum Überbrücken der digitalen Versorgungslücken für Verbraucher und Unternehmen mit Sitz in mit terrestrischen Breitbanddiensten un- und unterversorgten Gebieten.

“Der Multi-Spotbeam Aufbau von KA-SAT, der Einsatz von Ka-Band Frequenzen und Systemen unseres Partners ViaSat, die sich bereits in Nordamerika bewährt haben, werden das über einen einzigen Satelliten verfügbare Bandbreitenvolumen, die Anwendungsbereiche und die Wirtschaftlichkeit für neue Dienste nachhaltig verändern“, sagte Michel de Rosen, CEO Eutelsat. “Diese paneuropäische Infrastruktur ergänzt unsere Ku-Band Ressourcen, die wir stufenweise mit sechs neuen Satelliten ausbauen und modernisieren. Damit ist Eutelsat in der einzigartigen Lage, die Einsatzgrenzen satellitenbasierter Dienste über alle von uns bedienten Märkte hinweg weiter zu verschieben.”

Der anstehende Satellitenstart markiert den jüngsten Schritt des weitreichenden Investitionsprogramms von Eutelsat mit sieben Satelliten zum Ausbau, der Erneuerung und Sicherung der Ressourcen der Gruppe im Orbit. www.eutelsat.de

Quelle: SatelliFax Ausgabe Montag, 22. November 2010

Zuletzt geändert am 24 07 2015